Erfahrungen mit dem Einsatz von DDMRP im Einzelhandel bei beworbenen Artikeln

By Bernard Milian
  • „Die Standardware in unseren Verkaufsstellen mit DDMRP nachliefern, OK, aber können Sie das auch bei beworbenen Artikeln tun?“, fragt uns unser Kunde.
  • „Äh, ja, gut, gut, wahrscheinlich, ähm, sollte es funktionieren, ja, aber lassen Sie uns ein bisschen darüber nachdenken…“

Ein Jahr später, nach mehreren Simulationen auf der Grundlage der Verkaufshistorie und der Durchführung von einem Dutzend Werbekampagnen, liegt der Beweis vor: Es funktioniert sehr gut, aber das Modell muss angepasst werden.

Wie berechnen Sie den mittleren Tagesverbrauch?

Die Herausforderung im Einzelhandel besteht darin, die Verkaufsstellen häufig und möglichst gleichmäßig nachzufüllen und daher benötigt man einen Wert für den mittleren Tagesverbrauch (MTV), um die Größe der Puffer für jedes Geschäft anpassen zu können.

Es ist kein Geheimnis, wenn es um Werbekampagnen geht, braucht man Prognosen. Die Taktik, die wir umgesetzt haben, besteht darin, die Dimensionierung der Puffer in den Geschäften vor und während der ersten Tage der Aktion auf Prognosen zu stützen. Nach einigen Tagen wechseln wir zu 50% Prognose und 50% historischer Absatz seit Beginn der Werbemaßnahme. Eine Woche vor dem Ende schalten wir wieder auf Prognose um. Während in einem industriellen Umfeld der MTV oft über einen langen Zeitraum, zum Beispiel 12 Wochen, geglättet wird, berechnen wir ihn in diesem Fall über maximal 14 Tage.

Achtung: Die Prognose wird nicht auf der Ebene der Filialen erstellt, sondern auf aggregierter Ebene, Land oder Region, und nach Filialen durch relative Gewichte aufgeschlüsselt, um den MTV anzupassen. Denken Sie daran, je detaillierter eine Prognose ist, desto falscher ist sie, aus unserer Erfahrung ist es nicht relevant, Prognosen auf Geschäftsebene zu erstellen.

Wie dimensionieren Sie Puffer?

Die Puffer werden hauptsächlich durch vier Elemente bestimmt: die Nachschubfrequenz aus dem Zentrallager, die Transportzeit, die Variabilität der Nachfrage und die Menge an Ware, die für ein gutes Aussehen erforderlich ist.

Wir dimensionieren die Basis der roten Zone, die grüne Zone und die gelbe Zone abhängig von der Häufigkeit und der Lieferzeit – unter Verwendung des Intervalls zwischen den Lieferungen. Wir dimensionieren die rote Sicherheitszone nach den MTV-Schwellenwerten. Zum Beispiel haben wir für einen MTV-Wert von weniger als 0,2 eine hohe Variabilität und für einen MTV-Wert von mehr als 1 eine geringe Variabilität.

Vergessen wir nicht die „Präsentationsmenge“ – mit anderen Worten, die Menge, die ausgelegt werden muss, damit es nicht leer aussieht und Lust auf den Kauf macht. Wir rechnen sie mengenmäßig in den roten Bereich ein. Bei Artikeln mit geringem Umsatz reicht diese Menge aus, um die rote Zone zu berechnen, andernfalls fügen wir eine dynamische rote Zone hinzu.

Wie wird die Bereitstellung von Lagerbeständen verwaltet?

Die Verteilung an die Geschäfte erfolgt automatisch nachts. Zuvor, im Laufe des Tages, passen die Planer ausnahmsweise einige wenige Puffer an und arbeiten die Ausführungswarnungen ab. Sie konzentrieren sich ausschließlich auf die Überwachung des Betriebsmodells.

In einer Situation eingeschränkter Versorgung gewährleistet das Stock-Deployment-Modul von Replenishment+ die Verteilung nach relativer Priorität.

Welche Vorteile ergeben sich?

Der Nachschub der Geschäfte mittels DDMRP brachte den Teams neue Einblicke. Wie entwickelt sich der Bestand im Verhältnis zu den kumulierten roten, gelben, grünen Zonen eines Artikels über alle Geschäfte hinweg? Welche Auswirkungen hat die Häufigkeit des Nachschubs? Welche Auswirkungen hat Präsentationsmenge? Wir wirksam sind die Puffer? Die Business-Intelligence-Funktionalitäten von Replenishment+ wurden genutzt, um ein angepasstes Dashboard zu erstellen.

Aus der Sicht der Flow-Manager ist das Modell schnell verständlich, es gibt keinen Black-Box-Effekt, und dank der Ausführungswarnungen werden Entscheidungen rechtzeitig getroffen.

 

Neben der Auffüllung der Läden ermöglicht das Verfahren im Vorfeld, den Verbrauch in den Verteilungszentren zu regulieren, sie auch auf Pull-Flow (Zuglogik) umzustellen und so bis zu den Fabriken und Zulieferern zurückzugehen, was eine viel größere Beweglichkeit von einem Ende der Kette zum anderen ermöglicht.

Wenn Sie in der glücklichen Lage sind, Ihre Lieferkette als Pull-Flow auf der Basis von Verkaufsdaten zu takten, zögern Sie nicht, DDMRP ist das ideale Werkzeug dafür!

Get in Touch

Share This Story, Choose Your Platform!

Facebook
Twitter
LinkedIn

Recent Posts

You may also enjoy

Replenishment+ is now Intuiflow

Ten years ago, Demand Driven Technologies launched the world’s first Demand Driven supply chain solutions: Replenishment+, APM, and DBR+. Now, we’re uniting those solutions into a single, powerful solution. Meet Intuiflow.

What’s in a name?

Our solutions are built to make supply chain management intuitive — and help manufacturers ensure the best flow of materials through their supply chains.

What’s changed?

Intuiflow integrates all our solutions into a single, powerful platform — and incorporates AI/ML to identify patterns in demand faster and more accurately than ever before.

What does that mean?

Intuiflow brings you DDMRP, DDOM and DDS&OP compliance in one suite, powering critical synergies across the business.

Stay informed with our latest updates

Name*
Please provide your company email. Generic email domains like gmail.com and yahoo.com are restricted.
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Replenishment+ is now Intuiflow