Bedarfsgesteuertes Betriebsmodell – Wie identifiziert man

By Bernard Milian

Flussprofile im Vergleich zu Bestandspufferprofilen

Für die DDMRP-Bestandsführung werden Pufferprofiledefiniert. Ein Pufferprofil gruppiert Artikel mit ähnlichen Merkmalen – Nachschubzeiten, Bedarfs- und Versorgungsschwankung. Auf diese Weise können allen diesen Artikeln die gleichen Regeln zur Puffergrößenberechnung zugewiesen werden (rote, gelbe, grüne Zonen, Erkennung von Bedarfsspitzen usw.).

Wenn es umdas bedarfsgesteuerte Betriebsmodell(DDOM) geht, werden wir in ähnlicher WeiseFlussprofile identifizieren. Für alle Elemente, die ähnlichen Flüssen oder Wertströmen folgen, wenden wir die gleichen Planungs- und Ausführungsregeln an. Diese Steuerungsregeln definieren:

  • die kritischen Punkte im Fluss – die Kontrollpunkte,
  • die Planungsregeln, mit beschränkter oder unbeschränkter Kapazität, und wie zuverlässige Verfügbarkeitstermine zugesagt werden können,
  • die Punkte, an denen Zeitpuffer platziert und wie diese berechnet werden,
  • die anzuwenden Gruppierungs- und Sequenzierungsregeln.

Ein Flussprofil gruppiert daher eine Reihe von Produkten mit ähnlichen Arbeitsplänen.

Je nach Art der Produktion ist diese Übung mehr oder weniger einfach. Auf jeden Fall müssen Sie ein Team einbeziehen, das Ihre Umgebung gut kennt: Produktion, Methoden, Planung, Qualität…

Wertstromanalyse auf Makroebene

Der Ansatz ähnelt dem Erstellen einer Wertstromanalyse, er beschränkt sich jedoch auf eine weniger detaillierte Ebene. Sie suchen nicht nach Verschwendungen oder dem Verhältnis von Nichtwertschöpfung zu Wertschöpfung. Sie möchten die Kartografie des Wertstroms verstehen, um einen Pull-Flow-Modus zu implementieren, den Ihre Teams dann verbessern können.

Was Sie in dieser Analyse identifizieren möchten, ist folgendes:

  • Was sind Ihre begrenzenden Faktoren? Die Schritte, die das Tempo Ihrer Flüsse oder Flussverzweigungen definieren.
  • Wo entstehen Warteschlangen?
  • Was sind die wichtigsten Routen, denen Ihre Produkte folgen?
  • Welche Schwankungen liegen vor: z. B. die durchschnittliche, Median-, Minimum-, oder maximale Dauer und die Standardabweichung zwischen zwei Prozessschritten.

Sie können das Wissen der Mitarbeiter verwenden, einen „Gemba-Walk“, aber auch eine Datenanalyse, um die Analyse mit Fakten zu stützen und zu beschleunigen.

Nachfragegetrieben UND datengetrieben

Ein sehr nützlicher Ansatz in diesem Zusammenhang ist die Verwendung von Prozess-Mining-Techniken.

Es geht darum, die Transaktionshistorien, die in Ihrem ERP oder Ihrem MES-System vorliegen, zu nutzen, um eine Flusskarte zu zeichnen und die Nutzungshäufigkeit jeder Ressource, ihre Arbeitslast und die Wartezeiten zwischen Vorgängen zu bewerten.

Diese Technologie, die vor nicht allzu langer Zeit noch vertraulich und teuer war, wird nun zugänglicher. Es gibt mehrere Lösungen auf dem Markt, z. B. Cloud-Lösungen oder Power-BI-Visuals. Ein wenig Such nach dem Begriff „Process-Mining“ sollte Ihnen einige Hinweise geben.

Ein Rundgang in der Werkstatt mit Ihrem Projektteam und die Gestaltung des Steuerungsmodells auf Basis dieser Zuordnung sparen viel Zeit und ermöglichen Ihnen sehr schnell ein gemeinsames Verständnis zu erzielen.

Verknüpfung von Datenanalyse und kollektiver Intelligenz

Wenn Sie z. B. feststellen, dass sich Umlaufbestände häufig vor einer bestimmten Ressource ansammeln, dass dieser Prozessschritt der am stärksten ausgelastete ist und in einer großen Anzahl von Arbeitsaufträgen verwendet wird, sind dies Anzeichen dafür, dass es ein Constraint und daher ein idealer Kontrollpunkt sein kann.

Wenn Sie feststellen, dass viele Aufträge eine Ressource passieren, die nicht unbedingt beschränkt ist, aber einen Kreuzungspunkt zahlreicher Ströme darstellt (eine Lackierlinie, das Qualitätslabor usw.), ist diese wahrscheinlich ein Kontrollpunkt, vor dem ein Zeitpuffer eingefügt werden soll.

Diese Process-Mining-Werkzeuge helfen Ihnen auch, Flussfamilien zu identifizieren, indem Sie Varianten und Analogien erkennen. Einige Flüsse durchlaufen z. B. denselben primären Constraint, einige passieren denselben Constraint in mehreren Durchgängen, enthalten mehr als einen Constraint oder überhaupt keinen Constraint.

Auf dieser Grundlage wird es einfach sein, das Steuerungsmodell in unsere DBR+-Lösung zu übertragen, für einen digitalisierten Pull-Fluss, der an Ihre Umgebung angepasst ist. Darauf werden wir in zukünftigen Beiträgen zurückkommen.

Möchten Sie dies in Ihrem Kontext untersuchen? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!

Get in Touch

Share This Story, Choose Your Platform!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

You may also enjoy

Der Fluss braucht Rhythmus

Der Fluss braucht Rhythmus Wenn Sie Musiker sind, oder einfach nur Musikliebhaber, haben Sie wahrscheinlich den Rhythmus im Blut! Von Klassik bis Pop, Rock, Elektro