Schützen wir unser Gehirn, lange lebe die Einfachheit!

By Bernard Milian

Im Jahr 2004 sorgte der Besitzer eines Fernsehsenders in Frankreich für Diskussionen, indem er zynisch behauptete, er verkaufe seinen Werbekunden die „verfügbare Gehirnzeit“ seiner Zuschauer. Mehr als fünfzehn Jahre später ist die verfügbare Gehirnzeit der meisten von uns wahrscheinlich erheblich geschrumpft, da wir ständig von einem Informationsfluss bombardiert werden und von expliziten oder impliziten Anordnungen, sofort darauf zu reagieren. Für eine Weile haben wir uns vielleicht der Illusion hingegeben, digitale Werkzeuge würden uns von mühsamen Aufgaben befreien und uns so erlauben, mehr Zeit dem Denken zu widmen. Nun, so ist es nicht gekommen. In Wahrheit wird unser Gehirn ständig von einer Menge an Reizen herausgefordert – E-Mails, Slack, Teams, Zoom, SMS, Telefon, soziale Netzwerke usw. – aber wo habe ich diese verdammte Datei abgelegt? Unsere „Produktivität“ hat sich wahrscheinlich in dem Sinne verzehnfacht, dass wir viel mehr Informationen verarbeiten, aber wie viel davon ist Ablenkung? Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich habe festgestellt, dass ich die besten Ideen oft morgens unter der Dusche oder beim Sport habe. Warum ist das so? Wahrscheinlich, weil mein Gehirn unter diesen Bedingungen nicht gesättigt ist und sich einfach dem Denken hingibt. Die Theory of Constraints, aus der DDMRP entstanden ist, ermutigt uns, die Beschränkung in unserem System zu identifizieren. Vermutlich ist diese Beschränkung für viele von uns die Verfügbarkeit unserer eigenen Neuronen. Wenn Sie sich beruflich mit Supply Chains beschäftigen, sind Sie keine Ausnahme: Von morgens bis abends sind Sie mit neuen Ereignissen und Notfällen konfrontiert, dazu Entscheidungen, die sofort getroffen werden müssen, ganz zu schweigen von den persönlichen oder virtuellen Besprechungen, auf die Sie sich nicht vorbereiten konnten. Wenn Sie dann noch mit Ihren Kindern zu Hause eingesperrt sind und ein Bote an der Tür klingelt, wird es heiß… Angesichts dessen müssen Anbieter von Supply-Chain-Management-Software Lösungen bieten, die Gehirnzeit freimachen und intuitive, schnelle und einfache Entscheidungen ermöglichen – die Sie treffen, ohne darüber nachzudenken – und welche die Zusammenarbeit vereinfachen und Ihnen Zeit geben, inne zu halten und sich zu verbessern. Die Geisteswissenschaften kennen das Konzept der Einfachheit. „Simplexity“ – eine Kombination aus Einfachheit und Komplexität – ist nach Wikipedia die Kunst, komplexe Dinge einfach, lesbar, verständlich zu machen. In der Tat ist unser Gehirn ein Experte für Simplexity. Nehmen wir als Beispiel das Gehen, das wir als kleines Kind gelernt haben. Gehen, sich in einem Raum zu bewegen, ist ein unglaublich komplexer Prozess, der eine Vielzahl von Sensoren und Aktoren in unserem Körper beansprucht. Unser Körper ist ein extrem komplexer Organismus, der sich in einer komplexen und sich ständig verändernden Umgebung weiterentwickelt. Und doch gehen wir, ohne darüber nachzudenken. Wir tun es intuitiv, reflexartig, und es hält uns nicht davon ab, gleichzeitig über etwas anderes nachzudenken. Wenn wir sie klug einsetzen, ermöglicht uns die Digitalisierung, unser Gehirn zu befreien, so dass wir die wenigen Informationen erhalten, die wir brauchen, um Entscheidungen intuitiv zu treffen. Dies wurde in einigen Branchen erfolgreich eingeführt. Nehmen wir das Beispiel der Zivilluftfahrt. Das Foto unten zeigt das Cockpit der Concorde, dem 1976 in Dienst gestellten Überschallflugzeug. Das sieht komplex aus, nicht wahr? old-fashioned cockpit

Das nächste Bild zeigt ein modernes Flugzeugcockpit. Erkennen Sie den Unterschied durch die Digitalisierung? Zweifellos kann sich das Gehirn des Piloten auf die wenigen zu treffenden Entscheidungen und auf die Optimierung des Flugbetriebs und der Route konzentrieren. Zumal sich der Autopilot um Routineoperationen kümmert. contemporary cockpit

Übrigens wurde MRP auch Mitte der 1970er Jahre auf den Markt gebracht… Unter uns gesagt, sieht Ihr ERP eher wie das erste oder wie das zweite Cockpit aus? Die Komplexität der Flugzeuge hat jedoch stark zugenommen, und die Verdichtung des Luftverkehrs hat ein komplexeres Umfeld geschaffen. Wir nutzen viel mehr Techniken, aber auf intuitivere Weise. Die gleiche Möglichkeit bietet auch die Demand-Driven-Methodik. Ohne übermäßig einfach zu sein, bildet ein Demand-Driven-Modell die Lieferkette des Unternehmens in digitaler Weise ab. Damit lassen sich hochkomplexe Industrie- und Distributionsumgebungen abbilden, die einem sehr volatilen Markt ausgesetzt sind, mit mehreren Standorten, Zehntausenden von Artikeln, tiefen Stücklisten, Arbeitsplänen mit vielen Vorgängen usw. Dieses gut konzipierte Modell ermöglicht es uns, diese Komplexität ausgehend von einigen gut positionierten und dimensionierten Kontrollpunkten und Puffern zu steuern. Aus diesem Grund sind unsere Entwickler auch bestrebt, einfache Darstellungen, automatisierte Routineprozesse und anpassbare Ansichten einzurichten, die es jedem Benutzer ermöglichen, sich auf nur die wenigen Informationen zu konzentrieren, die sie für ihre stündlich, täglich, wöchentlich oder jährlich zu treffenden Entscheidungen benötigen. Eine Menge Simplexity ist erforderlich, um die Technologie zu verstecken und intuitive Aktionen zu ermöglichen. Vertrauen Sie nicht einer Software mit vollen Bildschirmen! Wir müssen für Planer und Führungskräfte im Supply Chain Management mehr Zeit freisetzen, damit sie sich wie ein Flugzeugpilot auf Ausnahmen und die Verbesserung des Modells konzentrieren können!

Mehr als fünfzehn Jahre später ist die verfügbare Gehirnzeit der meisten von uns wahrscheinlich erheblich geschrumpft, da wir ständig von einem Informationsfluss bombardiert werden und von expliziten oder impliziten Anordnungen, sofort darauf zu reagieren. Für eine Weile haben wir uns vielleicht der Illusion hingegeben, digitale Werkzeuge würden uns von mühsamen Aufgaben befreien und uns so erlauben, mehr Zeit dem Denken zu widmen. Nun, so ist es nicht gekommen.

In Wahrheit wird unser Gehirn ständig von einer Menge an Reizen herausgefordert – E-Mails, Slack, Teams, Zoom, SMS, Telefon, soziale Netzwerke usw. – aber wo habe ich diese verdammte Datei abgelegt? Unsere „Produktivität“ hat sich wahrscheinlich in dem Sinne verzehnfacht, dass wir viel mehr Informationen verarbeiten, aber wie viel davon ist Ablenkung? Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich habe festgestellt, dass ich die besten Ideen oft morgens unter der Dusche oder beim Sport habe. Warum ist das so? Wahrscheinlich, weil mein Gehirn unter diesen Bedingungen nicht gesättigt ist und sich einfach dem Denken hingibt.

Die Theory of Constraints, aus der DDMRP entstanden ist, ermutigt uns, die Beschränkung in unserem System zu identifizieren. Vermutlich ist diese Beschränkung für viele von uns die Verfügbarkeit unserer eigenen Neuronen.

Wenn Sie sich beruflich mit Supply Chains beschäftigen, sind Sie keine Ausnahme: Von morgens bis abends sind Sie mit neuen Ereignissen und Notfällen konfrontiert, dazu Entscheidungen, die sofort getroffen werden müssen, ganz zu schweigen von den persönlichen oder virtuellen Besprechungen, auf die Sie sich nicht vorbereiten konnten. Wenn Sie dann noch mit Ihren Kindern zu Hause eingesperrt sind und ein Bote an der Tür klingelt, wird es heiß…

Angesichts dessen müssen Anbieter von Supply-Chain-Management-Software Lösungen bieten, die Gehirnzeit freimachen und intuitive, schnelle und einfache Entscheidungen ermöglichen – die Sie treffen, ohne darüber nachzudenken – und welche die Zusammenarbeit vereinfachen und Ihnen Zeit geben, inne zu halten und sich zu verbessern.

Die Geisteswissenschaften kennen das Konzept der Einfachheit. „Simplexity“ – eine Kombination aus Einfachheit und Komplexität – ist nach Wikipedia die Kunst, komplexe Dinge einfach, lesbar, verständlich zu machen.

In der Tat ist unser Gehirn ein Experte für Simplexity. Nehmen wir als Beispiel das Gehen, das wir als kleines Kind gelernt haben. Gehen, sich in einem Raum zu bewegen, ist ein unglaublich komplexer Prozess, der eine Vielzahl von Sensoren und Aktoren in unserem Körper beansprucht. Unser Körper ist ein extrem komplexer Organismus, der sich in einer komplexen und sich ständig verändernden Umgebung weiterentwickelt. Und doch gehen wir, ohne darüber nachzudenken. Wir tun es intuitiv, reflexartig, und es hält uns nicht davon ab, gleichzeitig über etwas anderes nachzudenken.

Wenn wir sie klug einsetzen, ermöglicht uns die Digitalisierung, unser Gehirn zu befreien, so dass wir die wenigen Informationen erhalten, die wir brauchen, um Entscheidungen intuitiv zu treffen.

Dies wurde in einigen Branchen erfolgreich eingeführt. Nehmen wir das Beispiel der Zivilluftfahrt. Das Foto unten zeigt das Cockpit der Concorde, dem 1976 in Dienst gestellten Überschallflugzeug. Das sieht komplex aus, nicht wahr?

old-fashioned cockpit

Das nächste Bild zeigt ein modernes Flugzeugcockpit. Erkennen Sie den Unterschied durch die Digitalisierung? Zweifellos kann sich das Gehirn des Piloten auf die wenigen zu treffenden Entscheidungen und auf die Optimierung des Flugbetriebs und der Route konzentrieren. Zumal sich der Autopilot um Routineoperationen kümmert.

contemporary cockpit

Übrigens wurde MRP auch Mitte der 1970er Jahre auf den Markt gebracht… Unter uns gesagt, sieht Ihr ERP eher wie das erste oder wie das zweite Cockpit aus?

Die Komplexität der Flugzeuge hat jedoch stark zugenommen, und die Verdichtung des Luftverkehrs hat ein komplexeres Umfeld geschaffen. Wir nutzen viel mehr Techniken, aber auf intuitivere Weise. Die gleiche Möglichkeit bietet auch die Demand-Driven-Methodik. Ohne übermäßig einfach zu sein, bildet ein Demand-Driven-Modell die Lieferkette des Unternehmens in digitaler Weise ab.

Damit lassen sich hochkomplexe Industrie- und Distributionsumgebungen abbilden, die einem sehr volatilen Markt ausgesetzt sind, mit mehreren Standorten, Zehntausenden von Artikeln, tiefen Stücklisten, Arbeitsplänen mit vielen Vorgängen usw. Dieses gut konzipierte Modell ermöglicht es uns, diese Komplexität ausgehend von einigen gut positionierten und dimensionierten Kontrollpunkten und Puffern zu steuern.

Aus diesem Grund sind unsere Entwickler auch bestrebt, einfache Darstellungen, automatisierte Routineprozesse und anpassbare Ansichten einzurichten, die es jedem Benutzer ermöglichen, sich auf nur die wenigen Informationen zu konzentrieren, die sie für ihre stündlich, täglich, wöchentlich oder jährlich zu treffenden Entscheidungen benötigen. Eine Menge Simplexity ist erforderlich, um die Technologie zu verstecken und intuitive Aktionen zu ermöglichen. Vertrauen Sie nicht einer Software mit vollen Bildschirmen!

Wir müssen für Planer und Führungskräfte im Supply Chain Management mehr Zeit freisetzen, damit sie sich wie ein Flugzeugpilot auf Ausnahmen und die Verbesserung des Modells konzentrieren können!

Get in Touch

Share This Story, Choose Your Platform!

Facebook
Twitter
LinkedIn

Recent Posts

You may also enjoy

Replenishment+ is now Intuiflow

Ten years ago, Demand Driven Technologies launched the world’s first Demand Driven supply chain solutions: Replenishment+, APM, and DBR+. Now, we’re uniting those solutions into a single, powerful solution. Meet Intuiflow.

What’s in a name?

Our solutions are built to make supply chain management intuitive — and help manufacturers ensure the best flow of materials through their supply chains.

What’s changed?

Intuiflow integrates all our solutions into a single, powerful platform — and incorporates AI/ML to identify patterns in demand faster and more accurately than ever before.

What does that mean?

Intuiflow brings you DDMRP, DDOM and DDS&OP compliance in one suite, powering critical synergies across the business.

Replenishment+ is now Intuiflow