Der Trugschluss der Präzision

By Bernard Milian

Vor einiger Zeit hatte ich um 9.00 Uhr morgens in einer vom Verkehr verstopften Stadt eine wichtige Besprechung mit einem Kunden. Unter normalen Bedingungen hätte die Fahrt 20 Minuten gedauert, also beschloss ich, mich um 8:00 Uhr auf den Weg zu machen. Eine häufige Frage: Wie lang sollte ein Zeitpuffer sein? Antwort: es kommt darauf an… Da das Treffen kritisch war und ich die Stadt nicht genau kannte, entschied ich mich für einen 40-Minuten-Puffer bei einer Fahrzeit von 20 Minuten. 

 

Als ich losfuhr verkündete mein Navigationssystem stolz, dass ich um 8.21 Uhr ankommen würde. Prima, so könnte ich mich vor dem Treffen noch mit einigen Schlüsselpersonen austauschen. Etwas später war die Ankunft für 8:38 Uhr geplant, dann 8:29 Uhr, dann 8:42 Uhr, dann… Schließlich erreichte ich mein Ziel um 8:54 Uhr, gerade noch rechtzeitig – was beweist, wie meisterhaft ich trotz einiger Schweißausbrüche unterwegs den Zeitpuffer bemessen kann. 

 

Überlegen wir einmal. Ich habe ausgeklügelte Google-Algorithmen verwendet, die meine Ankunftszeit für 8:21 Uhr sehr genau berechnet haben, wie konnte ich mich so täuschen? Wäre die angekündigte Ankunftszeit 8:21:34 Uhr gewesen – ähm, dann wäre ich vielleicht misstrauisch geworden. 

 

Zu genau, um wahr zu sein – Kurz gesagt, genau falsch! 

 

Wäre das Navigationssystem ehrlich gewesen, hätte die angekündigte Ankunftszeit wohl lauten müssen zwischen 8:30 und 8:55 Uhr. Wäre ich mit dieser Antwort zufrieden gewesen? Wahrscheinlich nicht, da wir so daran gewöhnt sind, mit einer einzigen Zahl zu arbeiten. Und seien wir ehrlich, wir fühlen uns nicht wohl mit Unsicherheit und Zweideutigkeit. 

 

Übrigens ist das Navigationssystem weder ehrlich noch unehrlich – es nutzt Berechnungsregeln, und sein Hauptvorteil besteht darin, bei sich ändernden Verkehrsbedingungen die richtige Richtung zu weisen. Es geht darum, wie ich meine Route anpasse, aber meine Ankunftszeit am Zielort kann sich ändern. 

 

Ist das nicht der Zweck der Steuerung unserer Lieferketten? Eine Reihe von Möglichkeiten zu antizipieren und uns dabei zu helfen, an jeder Kreuzung die richtige Entscheidung zu treffen? Das ist möglich mit einem vollständigen DDOM-Modell und den Lösungen von DD Tech. 

Get in Touch

Share This Story, Choose Your Platform!

Facebook
Twitter
LinkedIn

You may also enjoy

Replenishment+ is now Intuiflow

Ten years ago, Demand Driven Technologies launched the world’s first Demand Driven supply chain solutions: Replenishment+, APM, and DBR+. Now, we’re uniting those solutions into a single, powerful solution. Meet Intuiflow.

What’s in a name?

Our solutions are built to make supply chain management intuitive — and help manufacturers ensure the best flow of materials through their supply chains.

What’s changed?

Intuiflow integrates all our solutions into a single, powerful platform — and incorporates AI/ML to identify patterns in demand faster and more accurately than ever before.

What does that mean?

Intuiflow brings you DDMRP, DDOM and DDS&OP compliance in one suite, powering critical synergies across the business.

Replenishment+ is now Intuiflow